Die Österreichische Gesellschaft für Psychosomatik in der Inneren Medizin wurde 1997 gegründet. Die Initiative ging von Dr. Peter Weiss aus, der damals Leiter des Psychosomatikdepartments an der II Medizinischen Abteilung des KH der Barmherzigen Schwestern in Wien war.

Die Motivation war in erster Linie der Wunsch nach Erfahrungsaustausch und Vernetzung all jener KollegInnen, denen die Integration der Psychosomatik in die Innere Medizin ein besonderes Anliegen war und die oft ein isoliertes Einzelkämpferdasein führten.

Es war die Zeit der “Pioniere”, in der es einzelnen gelungen war ein individuell zurechtgezimmertes Modell zu erarbeiten und dieses in die bestehende Krankenhausstruktur zu implementieren.

Andere erlebten die Diskrepanz zwischen den eigenen hohen Ansprüchen und dem was im Spitalsalltag davon realisierbar war.

Auf den ersten Aufruf kamen zahlreiche ermutigende Rückmeldungen und es kristallisierte sich bald ein harter Kern von KollegInnen heraus, denen dieses Thema so wichtig war, dass sie bereit waren auch Zeit und Energie in das Projekt zu investieren.

Sie bekleideten schließlich auch die unterschiedlichen Funktionen im Vorstand der Gesellschaft :

Die Präsidenten waren:

1998 bis 1999 Prim. Dr. Peter Weiss
1999 bis 2000 Univ. Prof. Dr Gabriele Moser
2001 bis 2002 Prim. Dr. Peter Weiss
2003 bis 2004 OA Dr. Georg Titscher
2004 bis 2005 Univ. Prof. Dr Gabriele Moser
2006 bis 2007 Prim. Dr. Peter Weiss
2008 bis 2012 Dr. Evelyn Kunschitz

In diesen Jahren gelang es durch wiederholte Klausuren und durch die kontinuierliche gemeinsame Arbeit in der Vorbereitung von Tagungen sowie Vorträgen für unsere Jour fixe so etwas wie eine “Wiener Integrierte Psychosomatik” zu definieren und nach außen zu vertreten.

Offene Wünsche sind eine breitere Vernetzung, insbesondere mit den KollegInnen in den Bundesländern.